Erfolgreicher Start in die Kooperation mit der Hagen-Stiftung und der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg (Fachbereiche Elekrotechnik und Maschinenbau)

Ein Projekttag mit jeweils einem Baustein in der Dr. Reinhold Hagen-Stiftung für Technikförderung und einem weiteren Baustein in der Hochschule-Bonn-Rhein-Sieg startete für die beiden Technikkurse im Jahrgang 11 das Kooperationsprojekt, das über ein ganzes Jahr angelegt ist und fester Bestandteil des Technikunterrichtes auch der künftigen Jahrgänge ist.

Der erste Projekttag umfasste eine Einführung in die verschiedenen Kunststoffe sowie an die vielfältigen Anforderungen, die an Kunststoffe in den unterschiedlichsten Anwendungen gestellt werden. Anschaulich wurde dies von Prof. Dr. Johannes Geilen anhand der Sammlung des „Kunststoffmuseums“ der Hagen-Stiftung demonstriert, wo die unterschiedlichsten Gegenstände aus Kunststoff aus den vergangenen Jahrzehnten aufbewahrt werden. Prof. Geilen erklärte den Schülern, welche technischen Schwierigkeiten bei Herstellung einer formschönen Parfumflasche es zu überwinden gilt und wo die technischen Finessen bei stapelbaren Bananenkisten liegen, die ein enormes Gewicht aushalten müssen. Eine Werksbesichtigung vermittelte den Schülerinnen und Schülern dann einen Einblick in die Herstellungsverfahren.

Beim anschließenden Besuch an der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg erhielten die Schülerinnen und Schüler einen Überblick über das Studienangebot der Hochschule sowie einen Überblick über die nach wie vor sehr guten beruflichen Möglichkeiten nach erfolgreichem Abschluss in technischen Fächern, damit sie auch wissen, dass sich der Einsatz lohnt.

Die weiteren Projekttage stehen unter dem Motto eines festen Auftrages. Unter der Anleitung ihres Techniklehrers Frank Szmala und der Unterstützung durch Lehrbeauftragte der Schule sollen die Schüler der Technikkurse arbeitsteilig einen kompletten Auftrag erledigen. Eine CD-Hülle soll entworfen und im Spritzgussverfahren hergestellt werden. Diese Gruppe wird vor allem technische Probleme zu lösen haben. Eine weitere Schülergruppe soll sich um die Preiskalkulation, das Marketing und den Verkauf kümmern und eine dritte Gruppe wird mit Hilfe von Unterstützung aus dem Fachbereich Technikjournalismus der Hochschule den Herstellungsprozess als Film dokumentieren.