Stolpersteinverlegung

Am 30.01.2020 fanden zwei Stolpersteinverlegungen statt, die von der AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ und der Schülervertretung der BBG gesponsert wurden. Die Verlegungen wurde durch drei Schülerinnen der AG und den AG-Lehrerinnen Frau Ziaja und Frau Kempa begleitet. Auch unsere Schulleiterin Frau Ruhnke war dabei sowie unser Schülersprecher Nikos und sein Vertreter Max.

2002 Stolpersteine1

Der erste Stolperstein wurde in der Berta-Lungstras-Straße in Tannenbusch verlegt. Der Mann, für den dieser Stolperstein verlegt wurde, hieß Helmut Hengstler. Er wurde von den Nationalsozialisten wegen Fahnenflucht zum Tode verurteilt, was am 25.01.1943 vollzogen wurde. Bei der Stolpersteinverlegung waren Helmut Hengstlers Neffe und dessen Tochter anwesend. Die Familie selbst wusste nichts von der Ermordung.
Als der Stolperstein verlegt wurde, las Frau Ruhnke die Geschichte Helmut Hengstlers vor. Als Zeichen des Gedenkens legten wir eine weiße Rose nieder und zündeten eine Kerze an.2002 Stolpersteine2

Im Anschluss begaben wir uns zur nächsten Stolpersteinverlegung an der Berliner Freiheit in die Bonner Innenstadt. Die Frau, für die wir den Stolperstein gesponsert haben, hieß Celine Weill. Ihre Familie floh 1933 nach Frankreich. Ihr Vater, Arthur Weill, wurde 1944 von den Nazis abgeholt und nach Auschwitz deportiert. Celine hat überlebt, ihr Vater wurde in Auschwitz ermordet.

2002 Stolpersteine3

Verwandte von Celine Weill sind extra für diesen Tag nach Bonn gereist, um bei der Verlegung dabei zu sein. Auch die Sponsoren der restlichen Stolpersteine waren anwesend. Das Ganze wurde vom WDR gefilmt. Auch hier wurde die Geschichte der Familie Weill vorgetragen und ein jüdisches Gebet gesprochen. Zum Abschluss legten wir für die Familie Weill ebenfalls eine weiße Rose nieder.

Von Karele