Schulleiterin

Liebe Schülerinnen und Schüler,

liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Eltern,  

 
heute möchte ich mich als neue Schulleiterin der Schulgemeinde vorstellen. So ganz neu an der Schule bin ich ja nicht. Seit 16 Jahren arbeite ich an der BBG, 11 Jahre als Abteilungsleiterin für die Jahrgänge 5 und 6 und danach weitere 5 Jahre als Stellvertretende Schulleiterin.

Ich kann also mit Freude behaupten, diese Schule sehr gut zu kennen:

Eine Schule, zu der ich jeden Morgen gerne und motiviert komme, eine Schule, die etwas ganz Besonderes für mich ist mit liebenswerten Schülerinnen und Schülern, die eine tolle Schülerschaft bilden, für mich die wichtigste Ressource.

Eine Schule mit einem äußerst motivierten und engagierten Kollegium, für das es selbstverständlich ist, zuerst Schülerinnen und Schüler zu unterrichten und dann erst ihre Fächer.

Und ganz wichtig, eine Schule mit äußerst ambitionierten Eltern, die die Arbeit an unserer Schule sehr unterstützen.

So hoffe ich mit euch und Ihnen den erfolgreichen Weg der BBG weiter gestalten zu können. Ich bin stolz, diese meine Schule leiten zu dürfen, bin mir aber auch der großen Verantwortung bewusst.

 

Herzliche Grüße

Margarete Ruhnke

Februar 2016

Sehr geehrte Eltern,

liebe Schülerinnen und Schüler,

sehr geehrte Besucherinnen und Besucher unserer Homepag  
 
Ich begrüße Sie/euch herzlich auf der Homepage unserer Bertolt-Brecht-Gesamtschule.

Unsere Schule ist eine sechszügige integrierte Gesamtschule mit 1450 Schülerinnen und Schülern und 150 Lehrerinnen und Lehrern. Pro Jahrgang haben wir sechs Klassen.

Unsere Schule versteht sich als Teamschule, in der die Jahrgangsteams intensiv zusammenarbeiten und der Fachunterricht und viele Projekte in enger Absprache der Lehrerinnen und Lehrer durchgeführt werden.

Jede Klasse hat zwei Tutorinnen bzw. Tutoren (Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer), die möglichst viel Unterricht in ihrer Klasse abdecken.

Der Unterricht beginnt mit einem „Offenen Anfang“ ab 7:40 Uhr, in dem alle Schülerinnen und Schüler ihre Klassen aufsuchen dürfen. Ab 7:55 Uhr beginnt der „gemeinsame Anfang“, den täglich einer der beiden Tutoren gestaltet: Wichtige Klassengeschäfte werden erledigt, Geburtstage gefeiert, es wird gemeinsam gefrühstückt.

Unsere 90-Minuten Stunden werden durch „Bewegung und Entspannung“ unterbrochen: Entspannungsübungen in der Klasse wechseln mit kurzen Aktivitäten auf dem Schulgelände ab. Unser Natur- und Erlebnisschulhof bietet dazu vielfältige Möglichkeiten.

Gesamtschulen sind Ganztagsschulen. Wir unterrichten in den Jahrgängen 5 bis 6 dienstags bis donnerstags bis 15:10 Uhr, in den weiteren Jahrgängen bis 15:55 Uhr.

In einer 70-minütigen Mittagspause wird für das leibliche Wohl gesorgt: Wir haben eine Mensa mit einer großen Auswahl an unterschiedlichen Mahlzeiten, vom Salat- und Nudelbuffet über drei verschiedene, täglich wechselnde, Gerichte und einer großen Auswahl an belegten Brötchen und Kioskartikeln.

Ein breites Angebot an Arbeitsgemeinschaften bringt Abwechslung in die Mittagspausen und die kurzen Schultage.

Die Bertolt-Brecht-Gesamtschule hat sich im Laufe der Jahre zu einer stabilen Säule in der Bonner Schullandschaft entwickelt, stets mit dem Ziel, eine Schule für alle Kinder zu sein.

Dieses wird auch sichtbar im Gemeinsamen Lernen (GL). In jedem neuen Jahrgang 5 nimmt unsere Schule 18 Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf in drei integrativen Klassen auf.

In ihnen werden Kinder mit besonderem Förderbedarf zusammen mit den anderen Schülerinnen und Schülern unterrichtet. Hierfür stehen neben den Regelschullehrerinnen und -lehrern in jeder Klasse Sonderschulpädagoginnen und Sonderschulpädagogen zur Verfügung.

In diesem Schuljahr haben wir das Selbstgesteuerte Lernen – kurz SEGELN-, eingeführt,  unser Konzept zum selbstverantwortlichen und individuellen Lernen für die Fächer Mathematik, Deutsch, Englisch, Naturwissenschaften (Jg. 5) und Gesellschaftslehre (Jg. 6). SEGELN ist in seiner Struktur fest im Stundenplan verankert, findet auf Jahrgangsebene statt und führt den Unterricht inhaltlich fort.

Es gewährleistet Fachlichkeit und schärft zugleich die Rolle des Tutors und Fachlehrers als Lernberater/Coach. Es schafft Transparenz mit einem Logbuch zur Planung und Reflexion des eigenen Lernprozesses.

Mit einem Zeugnis, das die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe ausweist, können Schülerinnen und Schüler unserer Schule und  von externen Schulen nach Anmeldung bei uns die dreijährige gymnasiale Oberstufe besuchen. Die Einführungsphase (EF, ehemals Jg. 11) und die darauf folgende Qualifikationsphase Q1 (früher Jg. 12) und Q2 (früher Jg. 13) bieten ein breites Fächerspektrum aus den 3 Aufgabenfeldern (sprachlich-literarisch-künstlerisch / geistes-, gesellschaftswissenschaftlich / mathematisch-naturwissenschaftlich-technisch). Besonders stolz sind wir als Schule, die Fächer Kunst und Technik in Leistungskursen anbieten zu können.

Wir verbessern und erweitern unsere Homepage ständig und freuen uns über Ihre kritischen Anmerkungen.

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an unserer Schule.

 

Mit freundlichen Grüßen

Margarete Ruhnke

Leitende Gesamtschuldirektorin
Schulleiterin